TU Berlin

Studieren mit Behinderungen und chronischen KrankheitenStudieren mit Behinderungen und chronischen Krankheiten

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Studieren mit Behinderungen und chronischen Krankheiten

Aktuelles

13.12.2022 Studieren mit (un-)sichtbaren Erkrankungen, Behinderungen und Teilleistungsstörungen, Onlineveranstaltung, 14-15:30 Uhr

10.01.2023 Mit Struktur in die Prüfungsphase, Online-Workshop der Allgemeinen Studienberatung, 16-18:00 Uhr

Infotalks mit Tipps zum Studieren von Zuhause, zu digitalen Gruppenarbeiten und mehr auf StudienberatungAtHome

Verplant oder Wochenplan - Infotalk mit Tipps für ein produktives Homeoffice

Gruppenarbeit - Infotalk mit Tipps für die digitale Teamarbeit

Neuer TU-Podcast "Semesterticket - Dein Fahrplan ins Studium"

 

Risikogruppe - Langzeitfolgen nach COVID-19-Erkrankung - Teilnahme an Lehrveranstaltungen in Präsenz und Online

Sie gehören zur Risikogruppe oder sind im Kontakt mit anderen Menschen, die laut RKI zur Risikogruppe gehören? Oder können Sie auf Grund einer ärztlich untersuchten gesundheitlichen Beeinträchtigung keine medizinische Maske tragen? Wir erklären Ihnen, wie Sie einen Antrag auf „Änderung der Prüfungsform“ oder einen sogenannten Nachteilsausgleich stellen können.

Auch wenn Sie Langzeitfolgen einer COVID-19-Erkrankung haben, können wir Sie zu möglichen Anpassungen in Ihrem Studium beraten. Bei Interesse an einer Austauschgruppe mit anderen Studierenden mit Long-COVID/Post COVID schreiben Sie uns gerne eine Email.

Energiesparmaßnahmen - Kälte in Veranstaltungsräumen mit gesundheitlichen Folgen - Teilnahme an Lehrveranstaltungen  

Die beschlossenen Energiemaßnahmen an der TU Berlin können zu abgesenkten Temperaturen in Veranstaltungs- und Prüfungsräumen führen, die für manche Studierende eine (zusätzliche) Beeinträchtigung in ihrer Leistungsfähigkeit zur Folge haben. Personen mit Erkrankungen, die sich bei Kälte verschlimmern z.B. Herzerkrankungen, Arthrose, Asthma und Rheuma, haben daher die Möglichkeit, Nachteilsausgleichmaßnahmen zu beantragen.

Beratungsangebot

Wir informieren, beraten und begleiten Studieninteressierte, Studienbewerber*innen sowie Studierende mit länger andauernden oder dauerhaften Beeinträchtigungen.

Im vertraulichen Gespräch betrachten wir gemeinsam Ihre individuelle Situation, finden Lösungen und besprechen das weitere Vorgehen. 

Unser Team ist per E-Mail erreichbar:. Gerne können wir auch per Telefon oder Videochat sprechen. Dafür benötigen wir Ihre Telefonnummer sowie die Angabe zum gewünschten Zeitraum für einen Termin. Vielen Dank!

Studieren mit Behinderungen und chronischen Krankheiten

Für Betroffene - rund 11% aller Studierender [best2] - ist es oft nicht einfach, über die eigene Beeinträchtigung zu sprechen und sich Dritten anzuvertrauen. Einige Studierende verzichten aus persönlichen Gründen wie z.B. der Angst vor Diskriminierung auf ihren rechtlich gesicherten Anspruch auf Nachteilsausgleich (vgl. §67 AllgStuPO) und riskieren dadurch ihren Studienerfolg. Schwierigkeiten im Studium aufgrund von Beeinträchtigungen können jedoch durch verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten vermieden werden.

Wordcloud mit Beeinträchtigungen als Beispiele
Lupe

Ein Großteil der Erkrankungen ist nicht sichtbar. Zu den gesundheitlichen Beeinträchtigungen gehören u.a. Mobilitäts-, Hör-, Sprech- und Sehbeeinträchtigungen, psychische und chronische Krankheiten sowie Teilleistungs- und Autismus-Spektrum-Störungen.

In Fällen von Diskriminierung oder Fragen zum Schutz vor Diskriminierung wenden Sie sich gerne an die entsprechenden Beratungsstellen der TU Berlin.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe